Östrreich - Das Ötztal in Tirol

 

2013 führte uns unser Urlaub nach  Österreich ins Ötztal, in das hübsche Städtchen Sautens. Sautens liegt gleich am Eingang des Ötztals. Wir haben uns den Fereinhof Haderlehn ausgesucht und damit eine gute Entscheidung getroffen. Der Ferienhof liegt oberhalb von Sautens schön ruhig und in unmittelbarer Waldnähe. Es waren sehr nette Gastgeber, eine wunderschöne Ferienwohnung, in der es an nichts gefehlt hat. Die Hundis waren willkommene und überall gern gesehene Gäste. Es gibt dort Wanderwege für jedermann, von gemütlich bis hochalpin. ( ein bißchen Kondition brauchen Mensch und Hund allerdings!) Allesamt sehr gut ausgeschildert, wir haben uns nicht einmal verlaufen -  und das will was heissen !  Wir haben viele wunderschöne Wanderungen gemacht und dabei eine traumhafte Landschaft  erlebt und genossen. Die Cockis waren begeistert dabei, besonders wenn Wasser im Spiel war. Aber auch sonst gab es jede Menge zu erschnüffeln. Auf Bergwanderungen waren sie zu ihrer eigenen Sicherheit an der 5m Leine, ( Murmeltieralarm und viel Wild auf oftmals schmalen Steigen ) hatten aber auch genügend Möglichkeiten zum Freilauf. Yoki hat Bekanntschaft mit Kühen geschlossen und war erstaunlich gelassen dabei. Vico musste natürlich alle  ausgiebig und "wortreich" begrüssen. Zu dumm, das die Kühe sein "cockrisch" nicht verstanden haben! Die Fahrten mit der Seilbahn haben beide genossen (Vico kannte es ja schon). Unsere erste Wanderung führte uns gleich in den Schnee! (Begeisterung bei Vico und Yoki!) Wir wollten auf dem Knappenweg zum Wetterkreuz , leider kamen wir nicht weiter, schade es lag einfach zu viel Schnee .  Sehr  schön war die Wanderung im Gurgeltal und auch den Ötztaler Sagenweg haben wir besucht. Und - Und - Und --!! Eigentlich war jede Wanderung einfach wunderschön! Man kann es mit Worten fast nicht wiedergeben, wie  traumhaft schön die Gegend ist, das muss man einfach sehen und erleben und genießen. Wir kommen ganz bestimmt noch mal wieder, denn wir haben längst nicht alle Touren geschafft die wir uns vorgenommen hatten.

Im übrigen sind die Österreicher sehr hundefreundlich. Fast überall gibt es "Hundemülleimer" mit Tüten für das "große Geschäft". In Gaststätten sind Hunde gar kein Problem. Es gibt überall sofort einen  Wassernapf  und ganz oft einen "Streichler" für die Vierbeiner. 

In unserer Unterkunft waren die Hunde kostenlos, durften  angeleint auch mit in den Garten und auf die Liegeweise am Pool.


 

 

 

 

Bodensee

 

2010 ging unserer Sommerurlaub an den Bodensee in die Nähe von Überlingen. Ein Wort: traumhaft. Hier hat man wirklich alles. Egal, ob man wandern gehen möchte in den Bergen oder in Schluchten, ob man den ganzen Tag baden gehen möchte oder ob man sich Sehenswürdigkeiten anssieht. Das Beste an allem ist, dass auch überall der Hund dabei sein kann. Zum baden gehen muss man sich natürlich gute Plätze aussuchen, aber selbst direkt in Überlingen im Park kann man sich mit den Hunden an den See legen und mit ihnen baden gehen, natürlich angeleint und immer mit genügend Kotbeuteln für kleine Unfälle. Solange wie man sich ordnungsgemäß verhält, ist das alles mit Hund kein Problem. Auch auf die Blumeninsel Mainau dürfen die Hunde uns begleiten. In den Gaststätte und Schänken waren die Hunde ebenfalls willkommen.  Die Wanderrouten durch die Berge und Schluchten sind sehr schön. Die Hunde sollten jedoch immer angeleint sein.  

Dieses Urlaubsziel ist also auch nur zu empfehlen.    


 


 

Dänemark  

Wer einmal unendlich weit mit seinem Hund über den Strand laufen will ohne irgendjemanden zu begegnen, dem können wir nur Römö empfehlen. Römö ist eine kleine dänische Insel, die mit dem Festland über einen Damm verbunden ist. Die Insel kann man mit dem Auto ohne Probleme erreichen. Hier gibt es Kilometer breite Strände auf denen man spazieren gehen kann. Natürlich sollte man den Hund an der Leine führen. Die Dänen sind sehr freundlich gegenüber Hunden. Auch in einen Wikingerpark durften Kira und Vico mit hinein. Zudem kann man auf der gesamten Insel wunderbar Fahrrad fahren.

Die Hunde haben auf der Insel aber auch die Chance ohne Leine durch einen Wald zu rennen. Die sogenannten "Hundeskov" sind kleine eingezäunte Waldstücke, die wunderschön angelgt sind. Hier können die Hunde schnuppern, spielen und rennen soviel sie wollen. Um euch zu überzeugen schaut euch einfach die Bilder an.



 

St. Peter-Ording
 

Im Juli 2009 waren wir mit unseren Hunden an der deutschen Nordsee in der Kurstadt St. Peter-Ording. Von dem Namen "Kurstadt" sollte man sich hier auf keinen Fall irritieren lassen, denn auch hier kann man super mit Hunden Urlaub machen. Genau wie auf Römö ist der Strand hier RIESIG. Man kann spazieren gehen bis zum Umfallen, natürlich muss der Hund an  der Leine geführt werden. Dies ist allerdings von unserer Seite auch sehr zu empfehlen, denn der Strandabschnitt, der für Hunde"reserviert" ist, wird auch von Kite-Surfern und anderen Sportlern genutzt. Damit also der Hund nicht umgefahren wird, lieber an die Leine.  

In viele Gaststätten darf der Hund  mit hinein und ist sehr willkommen. Wir haben zumindest keine negativen Erfahrungen diebezüglich gehabt. 

Die Fahrradverleihe hier vermieten sogar Hundeanhänger für die Fahrräder. Man kann also auch perfekt Touren mit Hund zum Westerheever Leuchtturm machen oder andere Sehenwürdigkeiten "beradeln". Auch in den Westküstenpark (Tierpark), welcher sehr zu empfehlen ist, können die Hunde mit hinein.  

Man sieht also, dass es auch hier kein Problem ist, mit den Hunden Urlaub zu machen.


 


Schwarzwald  

 

 

Als erstes Reiseziel mit Hund können wir den Schwarzwald empfehlen. Hier kann man wunderbar mit den Hunden wandern gehen, in den Titisee oder in den Schluchsee baden gehen oder die Rheinfälle in Schaffhausen besuchen. Hunde sind sehr willkommen und auch in Gaststätten und Schänken ist es kein Problem die Hunde mitzubringen. Wenn man einmal eine schöne Wanderung durch den Hochschwarzwald macht, findet man zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, wo auch meistens ein kleiner Wassernapf für die Hunde bereit steht. Natürlich sollte man die Hunde, die Jagdinstinkt habe, wie eben der Cocker Spaniel, an der Leine im Wald führen, da durchaus Rehe über den Weg laufen können. Über die kleinen Bäche haben sich unsere Verrückten immer sehr gefreut, vorallem im Sommer, wenn es richtig heiß war.